Die AfD Stuttgart sieht in den Ausschreitungen und Gewalttaten im Rahmen des „Eritrea-Festivals“ ein Versagen von Stadt, Land und Bund.

Die Sicherheitslage in der Stadt Stuttgart verschlechtert sich immer mehr: Silvesterkrawalle, Bandenkriege, unsinnige Messerverbotszonen, regelmäßige Vergewaltigungen und Alltagskriminalität. Am Samstag dann als neuer Tiefpunkt die Gewalt auf dem Eritrea-Festival mit 26 verletzten Polizisten und zahlreichen verstörten Anwohnern.

Die AfD Stuttgart fordert Stadt, Land und Bund auf, endlich die Konsequenzen aus ihrer verfehlten Einwanderungspolitik zu ziehen:

1. Die konsequente Kontrolle aller Einreisenden und sofortige Zurückweisung aller Personen, die aus sicheren Drittstaaten die Grenze zu überschreiten versuchen.

2. Die sofortige Ausweisung aller Gewalttäter, die unsere Gesetze nicht achten.

3. Ausstieg der Stadt Stuttgart aus dem Projekt „Sichere Häfen“ und die Weigerung gegenüber den übergeordneten Behörden, weitere Asylbewerber aufzunehmen. Werden diese Maßnahmen konsequent angewendet, so wird Stuttgart ein weiterer Niedergang erspart bleiben, der Polizei Verletzte und den Anwohnern und Bürgern bürgerkriegsähnliche Zustände.

Ihr AfD Kreisverband Stuttgart

Andreas Mürter

Dr. Dirk Spaniel

Quelle Pressebild: Bild.de